Geschichte

 

Der Deutsche Frühling (estnisch: Saksa Kevad) ist die jährliche Hauptveranstaltung zur Präsentation Deutschlands in Estland. Seit 2010 koordinieren die Deutsche Botschaft Tallinn und das Goethe-Institut in Tallinn den „Deutschen Frühling“ in Estland. Ziel ist es, Deutschland anhand einer Vielzahl von Veranstaltungen (u.a. Konzerte, Vorträge, Theateraufführungen, Lesungen, Ausstellungen) als interessantes, kreatives, modernes und vielseitiges Land vorzustellen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird seit 2013 (erstes Partnerland von Saksa Kevad: Bayern), jeweils ein deutsches Bundesland eingeladen. 2014 war das Partnerland Schleswig-Holstein, das die Traditionen der Hanse lebendig hält. 2016 war es das Urlaubsparadies Hessen, 2017 das sonnige Baden-Württemberg, 2018 die moderne Hansestadt Hamburg und 2019 das malerische Mecklenburg-Vorpommern.

Vom 20. März bis 25. April 2021 stellt sich Niedersachsen als Hochburg für Kultur, Infotechnologie, Wirtschaft, Wissenschaft und Tourismus vor. Weitere Informationen zu den vergangenen Veranstaltungen finden Sie im „Archiv“.

 

Der Deutsche Frühling (estnisch: Saksa Kevad) ist die jährliche Hauptveranstaltung zur Präsentation Deutschlands in Estland. Seit 2010 koordinieren die Deutsche Botschaft Tallinn und das Goethe-Institut in Tallinn den „Deutschen Frühling“ in Estland. Ziel ist es, Deutschland anhand einer Vielzahl von Veranstaltungen (u.a. Konzerte, Vorträge, Theateraufführungen, Lesungen, Ausstellungen) als interessantes, kreatives, modernes und vielseitiges Land vorzustellen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird seit 2013 (erstes Partnerland von Saksa Kevad: Bayern), jeweils ein deutsches Bundesland eingeladen. 2014 war das Partnerland Schleswig-Holstein, das die Traditionen der Hanse lebendig hält. 2016 war es das Urlaubsparadies Hessen, 2017 das sonnige Baden-Württemberg, 2018 die moderne Hansestadt Hamburg und 2019 das malerische Mecklenburg-Vorpommern.

Vom 20. März bis 25. April 2021 stellt sich Niedersachsen als Hochburg für Kultur, Infotechnologie, Wirtschaft, Wissenschaft und Tourismus vor. Weitere Informationen zu den vergangenen Veranstaltungen finden Sie im „Archiv“.